Die Aula des Gymnasiums wurde zur Bühne vieler Schüler. Fotos: Christine Vinçon (4)/Heike Rudloff-Hilbig

Buntes Fest in Se­li­gen­thal

LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach or­ga­ni­siert Kin­der­weih­nacht

An Or­ga­ni­sa­ti­ons­ta­lent mangelt es dem LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach definitiv nicht. Der Club beweist sein Geschick für präzise und gleich­zei­tig sym­pa­thisch or­ga­ni­sier­te Ver­an­stal­tun­gen jedes Jahr bei der großen Lauf­ver­an­stal­tung „Landshut läuft“. Aber nicht nur dort, sondern auch bei der Lands­hu­ter Kin­der­weih­nacht im Kloster Se­li­gen­thal zeigt der Club sein or­ga­ni­sa­to­ri­sches Können. Überall rund um die Mensa und die Aula des Gym­na­si­ums Se­li­gen­thal ver­sorg­ten am Samstag viele Helfer die Besucher mit Kuchen und Leberkäs, ver­kauf­ten Lose, gaben Tom­bo­la­prei­se aus, lasen Ge­schich­ten vor, schmink­ten Kinder und sorgten im Hin­ter­grund dafür, dass alles rei­bungs­los lief. Heraus kam mal wieder ein ge­lun­ge­nes und ab­wechs­lungs­rei­ches Fest für Kinder und Er­wach­se­ne glei­cher­ma­ßen.

Herzstück der Kin­der­weih­nacht waren die Auftritte zahl­rei­cher Kinder in der Aula. Schüler aus Grund­schu­len wie Landshut-Berg und Peter und Paul traten dort genauso auf wie Schüler des Gym­na­si­ums Se­li­gen­thal und des Hans-Lein­ber­ger-Gym­na­si­ums. Zu hören gab es ein teils be­acht­li­ches mu­si­ka­li­sches Niveau. Unter den Zu­schau­ern: viele stolze Eltern.

Kom­mu­ni­ka­ti­ons­zen­trum der Kin­der­weih­nacht war die Mensa, wo Kuchen und Leberkäs verspeist und Tom­bo­la­prei­se eingelöst wurden. Haupt­preis war ein Kin­der­fahr­rad, das am frühen Nach­mit­tag seinem neuen Besitzer übergeben wurde. Wem das alles zu viel Trubel war, der konnte sich’s im Vor­le­se­raum gemütlich machen. Die ent­spann­te At­mo­sphä­re (gedimmtes Licht, ab­ge­dun­kel­te Fenster), so war zu hören, ließ auch so manchen Er­wach­se­nen kurz mal einnicken.

LIONS-Präsident Peter Schnitzer freute sich über den wieder einmal sehr guten Zuspruch, der letztlich den vielen wohl­tä­ti­gen Projekten des Clubs zu­gu­te­kommt. Um die 20 sind das derzeit, die meisten für Kinder und Ju­gend­li­che. Vor diesem Hin­ter­grund hob Schnitzer hervor, dass es wiederum Kinder und Ju­gend­li­che sind, die durch ihre Auftritte in der Aula zum Gelingen der Kin­der­weih­nacht beitragen. „Die stellen sich auch in den Dienst der guten Sache und machen das eh­ren­amt­lich.“ -sj-