Josef Deimer, der Vorsitzende der Lebenshilfe Landshut (links im Bild), Dr. Hannelore Omari, Geschäftsführerin der Lebenshilfe (rechts), und Martha Maier, Leiterin der Harlekin-Nachsorge (Mitte), bedankten sich herzlich.

LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach spendet an Harlekin-Nachsorge

Seit nunmehr elf Jahren berät und un­ter­stützt die Harlekin-Nachsorge Landshut Eltern mit früh- und ri­si­ko­ge­bo­re­nen Kindern beim Übergang von der Klinik in das familiäre Zuhause. Das Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt, in dem zwei Mit­ar­bei­te­rin­nen des mobilen Dienstes der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Früh­för­der­stel­le der Le­bens­hil­fe Landshut mit drei Kin­der­kran­ken­schwes­tern des Kin­der­kran­ken­hau­ses St. Marien intensiv zu­sam­men­ar­bei­ten, hat in­zwi­schen bereits rund 500 Familien in dieser sensiblen Le­bens­si­tua­ti­on pro­fes­sio­nell begleitet.

Obwohl die Harlekin-Nachsorge mit Lan­des­mit­teln gefördert wird, muss ein Ei­gen­an­teil aus Spen­den­gel­dern erbracht werden. Aus diesem Grunde un­ter­stützt der LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach bereits seit Jahren das wichtige Projekt und über­brach­te der Le­bens­hil­fe-Ein­rich­tung kürzlich eine Zuwendung in Höhe von 2 500 Euro.

Josef Deimer, der Vor­sit­zen­de der Le­bens­hil­fe Landshut (links im Bild), Dr. Hannelore Omari, Ge­schäfts­füh­re­rin der Le­bens­hil­fe (rechts), und Martha Maier, Leiterin der Harlekin-Nachsorge (Mitte), bedankten sich herzlich bei den Ver­tre­tern des Lions Clubs Landshut-Wit­tels­bach, Vor­stands­mit­glied Astrid Ei­sen­schink-Rampf und Niki Strauß (Sekretär), für die groß­zü­gi­ge Spende und die lang­jäh­ri­ge treue Ver­bun­den­heit.