Im Bild von rechts: Hanni Omari, Tanja Kraus und eine Mitarbeiterin der Birdbox, eines Bekleidungsgeschäfts des Onkologiehilfevereins am Bismarckplatz Foto: Rudolf Weinzierl

Lions un­ter­stüt­zen Netz­werk­kin­der

Der On­ko­lo­gie­hil­fe­ver­ein Landshut hat sich zum Ziel gesetzt, die ambulante on­ko­lo­gi­sche und pal­lia­tiv­me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung in Landshut und Umgebung zu fördern. Im Fokus sind dabei natürlich in erster Linie die Er­krank­ten. Aber vor allem auch Ge­schwis­ter­kin­der von Be­trof­fe­nen sind in Mit­lei­den­schaft gezogen. Eltern müssen ihre ganze Kraft für die Betreuung des er­krank­ten Kindes auf­brin­gen. Oft ist auch wirt­schaft­li­che Not für die ganze Familie die Folge.

Der On­ko­lo­gie­hil­fe­ver­ein unter Vorsitz von Dr. Florian Kaiser und Christoph Kuglmeier setzt mit seinem Projekt der „Netz­werk­kin­der“ bei den Ge­schwis­ter­kin­dern an, um sie zu un­ter­stüt­zen und Folgen ab­zu­fe­dern. Neben Nach­hil­fe­un­ter­rich­ten or­ga­ni­siert Pro­jekt­lei­te­rin Tanja Kraus ins­be­son­de­re re­gel­mä­ßig statt­fin­den­de Frei­zeit­ver­an­stal­tun­gen, um den Kindern un­be­schwer­te Stunden zu er­mög­li­chen.

Bereits zum zweiten Mal in Folge un­ter­stützt der LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach dieses nach­hal­ti­ge Projekt mit einer Jah­res­spen­de von 2500 Euro. Die Club-Prä­si­den­tin, Hanni Omari, freut sich, dass mit Un­ter­stüt­zung der Spende die Netz­werk­kin­der mehrere Tage in den Win­ter­ur­laub fahren können.