Netzwerk und LIONS gegen Sucht

Die Prä­si­den­tin des LIONS CLUB Landshut-Wit­tels­bach, Dr. Hannelore Omari (Zweite von links), übergab aus dem Erlös der Aktion „Landshut läuft“ eine Spende über 5000 Euro an den Ge­schäfts­füh­rer des Lands­hu­ter Netzwerks, Jürgen Hand­schuch (links). Die Spende wird für ver­schie­de­ne Projekte zur Sucht­prä­ven­ti­on verwendet, die Lisa Neudecker der Prä­si­den­tin und dem Pro­jekt­be­auf­trag­tem Peter Schnitzer vor­stell­te.

Im „Offline“-Schul­pro­jekt werden Ju­gend­li­che für einen adäquaten Umgang mit Medien sen­si­bi­li­siert. Das Projekt „HaLT - Hart am LimiT“ richtet sich an Kinder und Ju­gend­li­che mit riskantem Al­ko­hol­kon­sum. Das Projekt „HaLT-Zündstoff“ ist ein Angebot für straf­fäl­li­ge Ju­gend­li­che unter Sub­st­anz­ein­fluss, die ihr Ge­walt­ver­hal­ten ver­bes­sern wollen und dabei un­ter­stützt werden, ihren Al­ko­hol­kon­sum so zu gestalten, dass dieser ver­ant­wor­tungs­voll geschieht. Ein weiteres Projekt des Netzwerks, das vom LIONS CLUB mit der Spende un­ter­stützt wird, ist „FreD“ (Früh­in­ter­ven­ti­on bei erst­auf­fäl­li­gen Dro­gen­tä­tern). Es richtet sich an Ju­gend­li­che und Er­wach­se­ne, die erstmalig wegen ihres Dro­gen­kon­sums mit der Justiz in Konflikt gekommen sind.